Meine Heimat liegt im sonnigen Baden, zwanzig Kilometer von Straßburg entfernt, ein Städtchen Namens Renchen, das durch seinen Schultheißen Johann Jakob Christoffel von Grimmelshausen, der nach dem Dreißjgjährigen Krieg als Prosadichter berühmt wurde, einen kleinen Bekanntheitsgrad besitzt.

Ende 2002 wurde ich durch einen Auftrag für Illustrationen zur Landsknechtszeit nach über zehnjähriger Pause wieder auf historische Miniaturen aufmerksam.

Für das formenreiche Spätmittelalter oder auch die prächtige Renaissance gab es allerdings bisher für mein Verständnis zu wenige Modelle, so möchte ich als reine Präsentationsfiguren hauptsächlich Persönlichkeiten des 15.Jh und auch noch der ersten Hälfte des 16.Jh in 90mm meist beritten herausbringen, doch begrenze ich hier die Epoche nicht so streng.

Für spezielle Details, wie persönliche Ausstattung und Physiognomie ist die 90mm Figurengröße fast das Minimum um kleinste Dinge in ihrer Selbstverständlichkeit zur Geltung zu bringen.

Da der Schwerpunkt meines Interessengebietes in der zweiten Hälfte des 15.Jh liegt und es für diesen Zeitraum kaum Figuren gibt, mit denen man kleine, aber auch größere Dioramen fertigen kann, war es mir schnell ein Anliegen diesen Notstand zu minimalisieren.

Dafür sehe ich die 54mm Miniatur als ideal an, verschiedene Figuren, ob beritten oder zu Fuß, werden ein breites Spektrum von Kombinationsmöglichkeiten abdecken um fast beliebige Freiheiten durch leichten Umbau zuzulassen.

Ohne den Modelleur Alan Ball, den ich wegen seiner Arbeitsweise lieber Bildhauer nenne, hätten meine Ideen und Entwürfe nie verwirklicht werden können, sowie die vielen Tips, auch Adressen für den Einstieg, die ich von seiner Frau, die in Figurenmalerkreisen bekannte Marion Ebensperger bekommen habe.

Historische Genauigkeit soweit möglich ist mir natürlich ein großes Anliegen, dabei ist mir mein Bekanntenkreis von Historikern, Restauratoren, Reenacter und seit Neuestem der Sammlerfreunde sehr hilfreich, sowie mein eigener nicht kleiner Fundus an Bild- und Schriftmaterial.

Auch erleichtert gute Vorarbeit und genaue Vorstellungen für das Endprodukt die Arbeit des ‚Bildhauers’ enorm.

Auf meiner Homepage stelle ich außerdem zum Teil die Entwürfe, auch die kommende Produktion anhand Zeichnungen vor, damit der Interessent schon etwas eingestimmt werden kann.

Die einzelnen Figuren werden als Bausätze angeboten, nach Wunsch auch bemalt.

Aufträge an Bemalungen anderer Hersteller werden selbstverständlich auch angenommen. Einzelheiten einfach über die e-mail Adresse ... anfragen.

>>Emailkontakt

         Mitglied der ‘Gesellschaft für Waffen- und Kostümkunde e.V.’